Zinsfutures

Druckversion Druckversion

home / basics / zinsfutures

Bücher

 
historische Entwicklung Die wichtigsten Börsen
16. Jhr. : Getreideernten (Termingeschäfte)
1848 : CBOT (Chicago Board of Trade)
1896-1979 : Verbot in Deutschland (Ausnahme 1925-31)
1972 : Futurehandel CME (Chicago Mercantile Exchange)
1975 : Einführung Zinsfutures CBOT
1982 : Liffe -London-
1986 : MATIF (Marche a Terme Int. de France)
1988 : DTB -Frankfurt-
1998 : EUREX (Merger DTB und Soffex)
1999 : Liffe -London- Ende des Parketthandels
CBOT Chicago Board of Trade
CME Chicago Mercantile Exchange
CBOE Chicago Board Options Exchange
LIFFE London International Financial Futures Exchange
EUREX European Exchange ( Frankfurt )
AMEX American Stock Exchange ( N.Y. )
MATIF Marche´ a` Terme International de France (Paris)
NYMEX New York Mercantile Exchange
LME London Metals Exchange

SIMEX

 

Geldmarktfutures -Definition-

  • verbriefen eine fiktive Geldanlage oder Geldaufnahme in der Zukunft (= Fälligkeit).
  • Der Zinssatz dieser Geldanlage oder Geldaufnahme wird durch den Preis des Futures ausgedrückt und am Handelstag fixiert.
  • Börsengehandelter Terminkontrakt

future.gif (3450 Byte)

Usancen

Liefertage
IMM-dates: März(H), Juni(M), September(U), Dezember(Z)
jeweils 3. Mittwoch des Monats
Fixing 2 Arbeitstage vorher

Quotierung
Preise für Futures werden als Abschlag von 100 quotiert.

So entspricht ein sogenannter Forward-Zinssatz von 4,50% p. a. (also ein Zinssatz für eine zukünftige Periode) einem Futurespreis von 95,50 (=100 – 4,50).

Steigt der Zinssatz von 4,50% auf 5%, so fällt der Future von 95,50 auf 95,00.
Fällt der Zinssatz von 4,50% auf 4%, so steigt der Future von 95,50 auf 96,00.

Zinsen  up.gif (183 Byte) Kurs down.gif (187 Byte)
Zinsen  down.gif (187 Byte) Kurs up.gif (183 Byte)

Underlying
Interbankdepot mit 3 Monaten Laufzeit (90 Tage)

Tick
"Mindestpreisbewegung eines Futurekontraktes"

Ermittlung

tick.gif (979 Byte)

Beispiel:3-Monats-Euro-Kontrakt 1.000.000 · 0,005% ·90/360 = EUR 12,5

Cash-Settlement (Barausgleich, keine tatsächliche Lieferung eines Depots)

Margin-Zahlungen

  • Initial-Margin
  • Variation-Margin
Die wichtigsten Kontrakte
Währung Börse Kontraktvolumen Underlying Tick Tickwert
USD CME 1.000.000 LIBOR 3 Monate 0.005 12,5 USD
USD CME 3.000.000 LIBOR 1 Monat 0.005 12,5 USD
EURO EUREX 1.000.000 EURIBOR 3 Monate 0.005 12,5 EUR
EURO EUREX 3.000.000 EURIBOR 1 Monat 0.005 12,5 EUR
EURO LIFFE 1.000.000 EURIBOR 3 Monate 0.005 12,5 EUR
GBP LIFFE 500.000 LIBOR 3 Monate 0.01 12,5 GBP
CHF LIFFE 1.000.000 LIBOR 3 Monate 0.01 25 CHF
JPY SIMEX 100.000.000 LIBOR 3Monate 0.005 1.250 JPY

 

Anwendung

Kauf Future
als Hedge-Geschäft: Sicherung gegen fallende Zinsen auf Termin
als Spekulation: Spekulation auf fallende Zinsen auf Termin

Verkauf Future
als Hedge-Geschäft: Sicherung gegen steigende Zinsen auf Termin
als Spekulation: Spekulation auf steigende Zinsen auf Termin

In Verbindung mit FRA´s
Long FRA Hedge/Arbitrage -> Kauf Future
Short FRA Hedge/Arbitrage -> Verkauf Future

Preisfindung

fut_formel.gif (1970 Byte) Warum *400? vgl. FRA = * 36.000/90
Legende
FUT = Futurepreis
rL = Zinsen in Dezimalen, lange Laufzeit
TL = Tage, lange Laufzeit
rK = Zinsen in Dezimalen, kurze Laufzeit
TK = Tage, kurze Laufzeit
B = Berechnungsbasis

Spread-Trading

Intra-Kontrakt

  • Kauf und Verkauf auf das gleiche Underlying (z.B. 3 Mth.-Euribor) in verschiedenen Laufzeiten
  • Beispiel: Sell Dec01 und Buy Mar02 = Verkauf des Spread
  • „What u do in the front u do in the spread“
  • positive Zinskurve = Spread positiv
  • negative Zinskurve = Spread negativ
  • risikoärmer; geringere Margins

Inter-Kontrakt

  • Kauf und Verkauf auf unterschiedliche Underlyings
  • z.B. Euribor gegen USD-LIBOR
Vergleich FRA vs. Futures
FRA Future
Quotierung Zinssatz; z.B. 4,5% 100 - Zinssatz; z.B. 95,50
Produkt OTC-Produkt Börsenprodukt
Kontrakt Keine Standardkontrakte Standardkontrakte März/Juni/Sept./Dez.
Volumen Volumen spezifisch darstellbar Kontraktanzahl
Laufzeit alles darstellbar (auch broken dates) 1 bzw. 3 Monate
Spread 1 -4 Punkte meist 1 BP, eventuell auch ½ BP
Kreditrisiko Gering Keine
Eigenkapitalbelastung Gering Keine
Closing "Reversal" , 2 FRAs in den Büchern Kauf/Verkauf, nur saldierte Position
Abwicklung Geringer Arbeitsaufwand Arbeitsaufwendiger (täglicher Kontenausgleich)
Zinsberechnung Echte Tage Immer 30 bzw. 90 Tage
Zinsdifferenz Wird abdiskontiert Wird "flat" ausbezahlt
Margins Keine Einschüsse an die Börse

Meiner Meinung nach einer der besten Bücher zum Thema Derivate !
Financial Enigeering
Financial Engineering
Lawrence Galitz

Zinsfutures und Zinsoptionen.
Hans Diwald

The Four Biggest Mistakes in Futures Trading
The Four Biggest Mistakes in Futures Trading
Jay Kaeppel

Finanzmathematik in der Bankpraxis.
Vom Zins zur Option.

Thomas Heidorn

[mehr Bücher....]

© www.fxmarkets.de

23.12.2001